Nachdem ich auf dem Kundenflohmarkt von SFU hier in Hannover ein Schnäppchen machen konnte, bin ich nun Besitzer einer Robens Primacore 90. Diese Matratze ist jedoch nicht selbstaufblasend. Da Aufblasen zum einen anstrengend sein kann (die Matratze hat ein Volumen von ca. 100 Liter) und zum anderen Luftfeuchtigkeit aus der Atemluft mit in die Matratze einbringt, aus der Schimmel entstehen kann, musste eine Lösung zum Pumpen her, welche günstig, praktikabel und ultraleicht ist.

Leider ist der Robens eigene Pumpsack nicht für das Ventil dieser Luftmatratze, sondern für andere Modelle gebaut worden. Also schaute ich mich in diversen Outdoorläden nach einer Alternative um. Anscheinend nutzt die Firma Therm-A-Rest das selbe Ventilsystem und daher wurde mir empfohlen, eine Pumpe dieser Firma zu kaufen. Doch keiner der hiesigen Outdoorläden hatte das Produkt vorrätig. Nach ein wenig online-Recherche um die Pumpe bestellen zu können, bin ich auf dieses Video gestoßen:

Hier wird eine sehr einfache Idee vorgestellt, mit der es möglich ist, aus einer PET-Flasche, einem Dichtungsring und einer X-Beliebigen (halbwegs stabilen) Plastiktüte eine passende Pumpe selber zu bauen.
Glücklicherweise hatte ich einen Dichtungsring vorrätig, der passend war und so baute ich mir meine Pumpe in weniger als 10 Minuten.

Benötigt wird dazu

  • PET-Flasche inkl. Deckel
  • Dichtungsring
  • Plastiktüte
  • Multifunktionswerkzeug oder Säge + Bohrer
  • Schleifpapier

Die Maße des Dichtungsrings müssen so gewählt werden, dass dieser in den Deckel passt, auf dem Gewinde der Flasche aufliegt und einen Innendruchmesser hat, welcher auf das Ventil der Matratze passt. In meinem Fall ist es ein Dichtungsring mit ca. 24mm Aussen- und ca. 15mm Innendurchmesser.
Nachdem der Gewindeteil von der PET-Flasche abgesägt wird, wird ein Loch, minimal größer als das Matratzenventil, in den Deckel gebohrt. Anschließend werden die Sägekannte und das Bohrloch mit Schleifpapier geglättet. An Bastelarbeiten war es das hiermit schon.

Nun wird der Dichtungsring auf die Oberseite des Gewindes platziert und eine Ecke einer (Einkaufs-)Tüte drübergelegt. Anschließend den Deckel zuschrauben und durch den Deckel mit dem Finger oder einem geeignetten Gegenstand die Tüte lochen -> fertig.

Diese Ultraleicht-Pumpe funktioniert nach dem selben Prinzip wie andere Ultraleicht-Pump-Säcke. Das ganze gibt es auch als fertigen Adapter zu kaufen. Kostet dann aber zum einen Geld und ist zum anderen auch mit einem größeren Packmaß verbunden.



Es gibt auch eine weitaus komfortablere Variante. Diese wiegt jedoch erheblich mehr, hat ein viel viel größeres Packmaß und kostet in der Anschaffung mit ca. 35 Euro auch eine Menge: