Navigation ist ein essentielles Thema auf einer Radreise. Viele Hersteller haben ganz spezielle Geräte dafür auf den Markt gebracht. Von Jahr zu Jahr gibt es immer mächtigere Geräte. Doch in aller Regel sind diese Geräte spezialisiert für einen bestimmten Gebrauch, wie z.B. Wandern. Bei meiner Radreise möchte ich jedoch Wege abseits vom Mainstream fahren. Das dafür passende Kartenmaterial ist rar und auch nicht für jedes Gerät verfügbar. Mehrere Geräte mit zu nehmen, macht aus finanzieller und aus gewichtstechnischer Sicht einfach keinen Sinn. Also muss eine akzeptable Lösung her.

Smartphones sind durch die Verwendung von Apps sehr mächtige Tools mit vielerlei Funktion. Aktuelle Geräte haben jedwede Technik onboard, die fürs Navigieren notwendig ist - und vieles darüber hinaus. Ich habe mich für eine Kombination aus Locus Map Pro, Brouter und den Maps so wie den Darstellungsprofilen von OpenAndroMaps entschieden.

OpenAndroMaps basieren auf dem OpenStreetMap-Projekt (OSM) und sind kostenlos und bieten eine Differenzierung von Mountainbikestrecken an. Hier findet die Singletrail-Skala Anwendung - ein wirklich gute Skala zur Unterscheidung von Schwierigkeitsgraden von Mountainbikestrecken. Die Openstreetmap MTB-Skala wird immer weiter ausgebaut, so dass mittlerweile auch zwischen verschiedenen Strecken in Bikeparks als auch Naturtrails unterschieden werden kann.

Doch am Ende will und werde ich die Natur genießen. Egal welche Strecke ich mir aussuche, diese Pläne können nur ein Anhaltspunkt sein. Lokale Begebenheiten und Empfehlungen werden dazu führen, dass Pläne nicht ohne Änderungen durchgezogen werden.

Weitere Infos zum Navigieren auf Radreisen: Radreise-Wiki: Navigation